Nachdem die Hardware mühevoll zusammengebastelt wurde geht es ans Eingemachte. Die Installation der Software. Wo es doch unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten bei der Hardware gibt, da gibt es auch unzählige Softwarelösungen zum Betreiben des eigenen Mining Rigs. Ich möchte euch hier den Claymore Miner für das Minen von Ether in der Ethereum Blockchain vorstellen.

eines vorab…

Die benötigten Mining Treiber und die verwendete Software ist alles andere als Ausgereift. Ihr könnt mit Abstürzen und komischen Reaktionen rechnen. Eine kleine Änderung kann euch die Leistung des Rigs komplett verhageln. Daher bringt bitte massig Geduld und Ehrgeiz mit!

Ich werde im Artikel viele Computerspezifische Fachausdrücke verwenden. Bitte habt etwas Nachsicht, dass ich nicht jedes Details hier im Artikel erklären kann. Google ist in den meisten Fällen euer bester Freund solltet ihr nähere Erklärungen benötigen. Falls es komplett unklar ist, dann erstellt doch bitte eine Frage im Kommentarbereich dieses Beitrags.

Die BIOS Einstellungen

Bevor wir Software installieren ist es wichtig, dass wir ein paar Konfigurationen am BIOS vornehmen. Jeder Mainboardhersteller hat sein BIOS anders aufgebaut, die Begrifflichkeiten sind jedoch alle ähnlich. Standardmäßig ist das BIOS für einen Desktop PC vorkonfiguriert. Damit wir jedoch 6 Grafikkarten parallel betreiben können sind die folgenden Einstellungen zu machen:

mining modeGigabyte bietet bei manchen Mainboard einen “Mining-Mode” wenn ihr dieses aktiviert, könnt ihr euch den Rest der Einstellungen sparen.

  1. Zunächst schaut, dass ihr die aktuellste Version eures BIOS installiert habt. Falls nicht, steht an erster Stelle das BIOS-Update.
  2. CSM Mode für UEFI muss ausgeschaltet werden.
  3. Max Link Speed für die PCI-E Steckplätze muss von AUTO auf 2x geändert werden.
  4. Die primäre Displayausgabe sollte auf den internen Grafikprozessor (IGFX) gestellt werden damit ihr nicht die anderen Grafikkarten durchprobieren müsst bis ein Bild am Monitor zu sehen ist.
  5. “Above 4G Decoding” muss aktiviert werden. Damit werden mehr als 4 Grafikprozessoren im System erslaubt.

Gigabyte stellt zu den Einstellungen inkl. Screenshots eine eigene Microsite zur Verfügung. Ihr könnt sie euch hier ansehen.

Wichtig ist, dass ihr die BIOS Einstellungen vor der Windows-Installation anpasst. Sonst kann es passieren, dass euer bereits installiertes Windows nicht mehr hochfährt nach Änderungen an den Einstellungen. Dann wäre eine Installation und die damit verbundene Zeit komplett verschwendet.

Die Windows Installation

Damit wir Windows 10 verwenden können benötigen wir zunächst eine gültige Lizenz. Diese gibt es in den bekannten Onlineshops oder beim nächsten Elektronikhändler. Wir haben kein DVD Laufwerk in unser Mining Rig gebaut. Daher benötigen wir einen USB Stick und das Media Creation Tool von Microsoft. Dieses kleine Tool installiert uns ein Image auf einen USB Stick. Danach können wir am Mining Rig von genau dieses USB Stick booten und Windows installieren.

Windows für das Mining einstellen

Nach der Installation müssen wir noch ein paar Änderungen an der Konfiguration von Windows vornehmen:

  1. Falls noch nicht bei der Installation geschehen: Windows aktivieren.
  2. Wir deaktivieren Cortana, den Sprachassistenten von Windows.
  3. Der virtuelle Arbeitsspeicher muss erhöht werden auf mindestens 16 GB.
  4. In den Energieoptionen schalten wir den Energiesparmodus komplett aus.
  5. Wir deaktivieren die “Schnellstart” Option in den Energieeinstellungen.
  6. Wir machen ein Windows Update, starten den Computer neu und dann deaktivieren wir automatische Windows Updates.
  7. Wir aktivieren die automatische Windowsanmeldung indem wir “WIN+R” drücken und dann in das Eingabefeld “netplwiz” eingeben.

Treiber installieren

  1. Zunächst die Treiber passend zum Mainboard installieren. Dazu gehören u.a. die Chipsatz-Treiber. Am besten die neuste Version der Treiber direkt von den Herstellerseiten laden und installieren.
  2. Danach kommt der Grafikkartentreiber.
    • Bei einer NVIDIA Grafikkarte ist es recht einfach. Hier installieren wir einfach den aktuellsten Treiber direkt von der NVIDIA-Seite.
    • Bei den AMD Grafikkarten gibt es einen speziellen Miningtreiber. Ihr findet die aktuellste Version auf dieser Landingpage. Der Treiber befindet sich noch in der Betaphase, daher sind Abstürze und Bluescreens nichts ungewöhnliches.

Wallet

Damit wir die virtuelle Währung auch irgendwo speichern können, benötigen wir eine virtuelle Geldbörse. Das ist die sogenannte Wallet. Meine Empfehlung ist die Wallet von Coinbase. Für jede Währung benötigen wir eine eigene Adresse in der Wallet und bei Coinbase ist es möglich diese Währungen in einem Account zu verwalten. Außerdem kann ich bei Coinbase einfache Transfers zwischen meinen Euro-IBAN Konto und der Wallet machen. Dies klappt meist innerhalb weniger Werktage und ist mit nur geringen Gebühren möglich.

Nachdem ihr euren Account erstellt habt und eure Identität legitimiert habt, könnt ihr euch einloggen. Geld in form von Ether/Ethereum empfangen könnt ihr nun beispielsweise indem ihr auf “Konto” wechselt und dann bei eurem Ethereum Konto auf Empfangen klickt. Ihr bekommt eine Adresse, die mit 0x beginnt und dann eine lange Zahlen/Buchstabenkombination. Das ist eure Adresse, vergleichbar mit eurer Kontonummer.

Ihr seid nun bereit Cryptowährung zu empfangen oder zu versenden.

Mining Software

Bei der Mining Software scheiden sich die Geister. Das ist in etwa so wie die Glaubensfrage was denn nun besser ist … Windows, Linux oder MacOS. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Am besten ihr probiert ein wenig durch und macht euch euer eigenes Bild. Nachfolgend möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen.

Claymore Miner

Ich habe persönlich die besten Erfahrungen mit dem Claymore Miner an meinen Mining-Rigs gemacht. Ihr könnt diesen Miner hier herunterladen. Er funktioniert sowohl mit NVIDIA als auch mit AMD Grafikkarten und ist dazu ausgelegt im Nanopool zu Minen.

Nanopool ist eine Art Gemeinschaft, der man sich anschließen kann um gemeinsam Cryptowährung zu Minen. Dazu stellt Nanopool umfangreiche Statistiken sicher und die Auszahlungen kommen zuverlässig. Dafür wird eine Gebühr von Nanopool erhoben, die direkt beim Minen abgezogen wird. Beim Nanopool könnt ihr Ethereum, Erhereum Classic, SiaCoin, ZCash, Monero, Pascal und Electroneum Minen.

Wie bekomme ich nun den Miner zum Laufen?

  1. Claymore Miner herunterladen und entpacken.
  2. Besucht die Hilfeseite von Nanopool und erzeugt euch mithilfe des Generators eine Config.Nanopool Config Generator
  3. Kopiert die erstellte Config-Datei in das Verzeichnis vom Claymore Miner
  4. Startet den Miner mit start.bat

Das ist alles. Eure aktuelle Mining-Leistung könnt ihr von nun an einsehen unter der URL:

https://eth.nanopool.org/account/<<WALLET ADRESSE>>>>

Es dauert immer so 15-20 Minuten bis die Statistiken aktualisiert werden. Daher ist etwas Geduld gefragt.

Minersgate

Minersgate ist ein simples Tool für alle gängigen Betriebssysteme. Es ist einfach zu bedienen und bietet die Möglichkeit mehrere verschiedene Währungen zu Minen. Meiner Meinung nach ist es ein einfaches Tool um beispielsweise mit dem Heim-PC zu Minen. Aus der Erfahrung heraus weniger geeignet für ein Mining Rig. Ihr könnt euch hier nähere Informationen zu Minersgate besorgen.

minergate

Nicehash

Vergleichbar zu Minersgate nur mit Abstand am einfachsten zu bedienen. Hier werden auch nur Bitcoins gemined. Wallet Adresse eintragen und los geht es.

nicehash

Fazit

Ich könnte ein ganzes Buch schreiben über den Einsatz von Mining Software auf den Mining Rigs. Bei der Installation und beim Betrieb passieren die kuriosesten Sachen. Es kann passieren, dass auf mal nichts mehr funktioniert und das aus den unerklärlichsten Gründen. Mein Tipp ist es immer nur kleine Sachen zu verändern, anzupassen und dann immer wieder zwischendurch die Miningleistung und den Stromverbrauch zu beobachten bis man das gewünschte Ergebnis hat.

Sollte einmal alles stabil laufen, dann kann man weiter optimieren mit Änderungen am Grafikkartenbios oder mit Änderungen der Parameter zum Übertakten der Hardware. Hier ist natürlich klar, dass die Herstellergarantie nicht mehr greift im Falles eines Hardwaredefekt. Man sollte dies gut abwägen und überlegen ob es das Wert ist.

Ganz wichtig ist außerdem: behaltet stets die Miningleistung, den Umrechnungskurs und den Gesamtumsatz im Auge. Die Stromkosten sind nicht zu unterschätzen und der Break-Even ist bei den aktuellen Kursen nicht mehr immer gegeben. Dazu aber mehr in meinem nächsten Artikel wo ich ein Gesamtfazit zum Thema Mining schreibe.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here