Den Traum vom Eigenheim mit der Baufinanzierung verwirklichen!

Wer von einem Eigenheim träumt, braucht das nötige Kleingeld. Das vorhandene Eigenkapital reicht für den Kauf eines Hauses zumeist nicht aus. Ein Kredit bei einer Bank ist dann meist die beste Lösung. Doch die Baufinanzierung sollte sorgfältig geplant werden, um die finanzielle Belastung so gering wie möglich zu halten. Eigenkapital dient als Sicherheit, da es sich positiv auf die Bonität bei der Kreditvergabe auswirkt.

Grundlagen für die Baufinanzierung

Eigenkapital für die Baufinanzierung
Eigenkapital für die Baufinanzierung

Die Finanzierung für ein Eigenheim kann sich aus drei Säulen zusammensetzen: Eigenkapital, Fremdfinanzierung mit einem Kredit sowie Bausparvertrag. Ein Bausparvertrag ist jedoch nicht immer vorhanden. Wer sich kurzfristig dazu entscheidet ein Haus zu kaufen, kann es also mit Eigenkapital und mit einem Kredit finanzieren. Es ist grundsätzlich möglich, den Kauf eines Hauses völlig ohne Eigenkapital zu finanzieren, doch ist das sehr unsicher und wirkt sich negativ auf die Bonität aus. Für den Kredit werden in diesem Fall unverhältnismäßig hohe Zinsen erhoben. Auch die Raten stellen eine sehr hohe Belastung dar. Wichtig ist daher, genügend Eigenkapital zu besitzen und es für die Finanzierung sinnvoll einzusetzen. Auf die Immobilie wird eine Grundschuld eingetragen. Kann der Kreditnehmer die Tilgung nicht vornehmen, so kann sich die Bank an der Immobilie bedienen.

Planung der Baufinanzierung

Ausgaben im Blick halten
Ausgaben im Blick halten

Eigenkapital ist für den Kauf eines Hauses unerlässlich. Wer ein Eigenheim kaufen möchte, sollte jedoch bei der Verwendung von Eigenkapital berücksichtigen, dass das eigene Budget nicht zu stark strapaziert wird, damit noch genügend Mittel für den Notfall und für unvorhergesehene Ereignisse vorhanden sind. Bei der Planung der Finanzierung kommt es darauf an, die Laufzeit und die monatliche Rate für den Kredit festzulegen. Die monatliche finanzielle Belastung sollte berücksichtigt werden, denn es muss in jedem Monat noch genügend Geld für die laufenden Ausgaben und unvorhergesehene Ereignisse übrig bleiben. Sinnvoll ist es, sich bei der Festlegung der monatlichen Rate an der aktuell zu zahlenden Miete zu orientieren. Oft kann ein Eigenheim, wenn der Kredit gewährt und der Kaufpreis bezahlt wurde, schnell bezogen werden. Die Belastung durch die Miete entfällt dann. Die monatliche Rate sollte nicht höher als die Miete sein. Bei der Planung der Immobilienfinanzierung hilft ein Kreditrechner im Internet.

Jetzt Baufinanzierungen bei Tarifcheck.de vergleichen.

Was bei den Zinsen zu beachten ist?

Ein Kredit für den Kauf eines Eigenheims wird langfristig abgeschlossen. Es ist daher wichtig, auf günstige Zinsen zu achten. Die Zinsen für einen Baukredit sind abhängig von der marktüblichen Zinssituation, die sich am Leitzins orientiert, der von der Europäischen Zentralbank festgelegt wurde. Die Höhe der Zinsen wird jedoch auch von der Kreditsumme, von der Laufzeit und von der Bonität des Kreditnehmers bestimmt. Die Kreditwürdigkeit des Antragstellers wird durch ein solides Eigenkapital, ein Einkommen in angemessener Höhe, aber auch durch eine Lebensversicherung, die als Sicherheit dient, verbessert. Die Rate für einen Kredit setzt sich aus dem Anteil der Tilgung und aus den Zinsen zusammen. Wichtig sind langfristig günstige Zinsen. Ein Vergleich der Zinsen bei den verschiedenen Banken ist unerlässlich. Kreditinteressierte sollten Angebote von mehreren Banken einholen und vergleichen.

Günstige Zinsen ausnutzen

Richtige Laufzeit der Zinsbindung vereinbaren
Richtige Laufzeit der Zinsbindung vereinbaren

Da ein Immobilienkredit langfristig ist, wird eine Periode der Zinsbindungsfrist vereinbart, bei der sich die Zinsen nicht verändern. Ist die Frist für die Zinsbindung abgelaufen, erfolgt eine
Anschlussfinanzierung für den Rest der Kreditsumme. Zumeist erstreckt sich diese Zinsbindung über max. 15 Jahre Laufzeit. In Zeiten niedriger Leitzinsen der Europäischen Zentralbank sollte die Zinsbindungsfrist langfristig festgelegt werden, um niedrige Zinsen auszunutzen. Im umgekehrten Fall, bei einem hohen Leitzins, gilt es, die Zinsbindungsfrist nur über einen möglichst kurzen Zeitraum zu vereinbaren und dann, wenn die Zinsen wieder niedriger sind, eine Anschlussfinanzierung vorzunehmen.

Das abgezahlte Eigentum
Das abgezahlte Eigentum

Wurde eine günstige Finanzierung gefunden, wird die Kreditwürdigkeit geprüft. Beim Vorliegen aller Voraussetzungen erfolgt der Vertragsabschluss. Eine Grundschuld wird eingetragen. Nach erfolgter Tilgung wird die Grundschuld gelöscht.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here